Lesegruppe: „Ordo Salutis. Die Heilsordnung“ von Emil Wacker

Um die Jahrhundertwende sprang die skandinavische Erweckungsbewegung über nach Norddeutschland. Theologen und Nichttheologen fingen an, sich ernsthaft mit der „Heilsordnung“ zu beschäftigen. Emil Wackers Werk fand damals einen erstaunlichen Widerhall, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Amerika. Kandidaten im theologischen Examen wurden nach dem Studium dieses Buches gefragt.

Das Buch ist ein Stück Lehre über die Rechtfertigung in sieben Kapiteln: Über Berufung und Erweckung, über Erleuchtung und Bekehrung, über Versiegelung und Heilsgewissheit, über geistliche Erneuerung und Erhaltung im Glauben und über die christliche Reife. Es handelt sich also um einen „Klassiker“ der systematischen Theologie. Interessant ist die Lektüregruppe für alle, die sich damit beschäftigen wollen, wie Menschen zum Glauben finden und im Glauben reif werden.

Empfohlen wird folgende Ausgabe: Ordo salutis. Die Heilsordnung. Neu hrsg. von Martin Pörksen, Breklum: Jensen 1960.

Ort:  Zürcher Oberland

Terminvorschlag: 7x, jeweils Dienstag Abends (wird abgesprochen am ersten Treffen: 1. Oktober, 19.30 Uhr.)

Kontakt für Interessierte: Oliver Lutz, oliver.lutz@bluewin.ch

Unterlagen zum Studientag 2019

Unterlagen zum Studientag vom 26. Januar 2019 zum Thema «Sünde».

(Programm & Flyer findet man hier)

Bericht in ideaSpektrum 5/2019

Referate von Thorsten Dietz

Referat 1: «Sünde und Erlösung – Biblische Grundlagen»

Referat 2: «Sünde heute – Moderne Zugänge»

Workshops

«Sünde predigen» (Manuel Schmid): Skript

«Todsünden und Gemeinschaft» (Jürg Buchegger): Präsentation, Handout

«Sünde & Worship» (Stefan Schweyer): Handout